Fendt

Die Handwerksfamilie Fendt stellte ursprünglich Turmuhren, Geigen und Bleizüge her und handelte mit landwirtschaftlicher Ausrüstung. 1898 übernahm Johann Georg Fendt das elterliche Geschäft. 1928 begann man mit dem Bau von Grassmähern, dem 1930 das erste Dieslroß folgte. Mit dem Dieselroß F22 war die Firma Fendt 1938 die erste Firma in Europa, die  fahrunabhängige, lastschaltbare Zapfwellen verbaute. 1998 stellte Fendt dann seinen ersten Mähdrescher vor. Bis 1997 war das Unternehmen in Familienbesitz. Danach wurde das Familienunternehmen an AGCO verkauft, welche bereits  1996 die Lizenzrechte und Markeninhaber von Massey Ferguson erworben hatte.